Hanfmessen als Querschnitt durch die Branche.

Okt 12, 2019 | Et Cetera

Ein Einblick in die Cannabis-Kultur.

Bei uns von CultureSativa dreht sich quasi alles um Cannabiskultur. Für uns ist klar, dass Kultur erlebt werden muss, um verstanden zu werden … und wo könnte man diese Kultur besser erleben, als auf einer Hanfmesse? In diesem Blogartikel geht es um die unterschiedlichen Messen und was sie, unserer Meinung nach, für die Branche bedeuten.

Jede Branche hat ihre Messe

Die Automobilbranche hat, genauso wie die Urlaubsindustrie, regelmäßige Messen, auf der Aussteller ihre Produkte vorstellen und interessierte Personen Informationen über das Messethema erhalten können. Bei Hanfmessen ist das nichts anderes, nur, dass sich hier eben alles um Produkte aus der Pflanze Cannabis Sativa L. dreht. Egal ob es um Produkte aus Hanf oder aber um Produkte rund um Hanf geht, auf Messen ist es den Besuchern möglich, direkt und ohne Umwege Produkte wie Hanfsamen, Hanfmehl, CBD-Produkte oder Hanftextilien von den Herstellern zu erwerben. Aber da auch der illegale Cannabiskonsum nicht einfach ignoriert werden kann, und durch Rauchzubehör und Rauchartikel wie z. B. Bongs jährlich Umsätze in Millionenhöhe eingenommen werden, gibt es auch eine große Menge an Rauchzubehör auf diesen Messen zu kaufen. Gerade diese Produkte (Papers, Bongs, Pfeifen) erfreuen sich übrigens unserer persönlichen Erfahrung nach großen Interesses und werden auf Messen oft gekauft. Auch Produkte wie CBD-Blüten sind auf Cannabismessen vertreten, genauso wie Hanfkosmetik, Zeitschriften und Verlage zu Cannabisliteratur. Man sieht also: Eine Messe bietet einen Querschnitt durch die Branche, die sie repräsentiert und bei Hanf ist es nicht anders. 

Mehr Interesse, mehr Cannabis, mehr Messen

Mit der wachsenden Zahl an Ländern, in denen Cannabis legal wird, ändert sich auch die öffentliche Wahrnehmung der Pflanze Cannabis Sativa L., was dazu führt, dass rund um die Welt immer mehr Cannabismessen geplant und durchgeführt werden. Gerade im deutschsprachigen Raum gibt es mehrere Messen pro Jahr und Deutschland, Österreich und sie Schweiz bieten je gleich mehrere Messen an, auf die Besucher aus aller Welt kommen, um sich über Neuerungen zu informieren. Die „Cultiva Hanfmesse“ in Wien findet dieses Jahr schon zum 11ten Mal statt, und die gerade erst gegründete „Hanfexpo“ wird im April 2020 zum zweiten Mal ihre Tore öffnen. In Berlin ist besonders die Mery Jane Hanfmesse zu erwähnen, auf der zehntausende Besucher sich 3 Tage lang freundlich der Cannabiskultur hingeben und sich informieren. In der Schweizer Hauptstadt Zürich findet jährlich die „Cannatrade“ Messe statt,und sie ist ebenfalls sehr zu empfehlen.

Fazit und Empfehlung von CultureSativa:

Wenn Dich Cannabis Sativa L. Interessiert und Du die cannabis-Community und die Cannabis-Kultur hautnah erleben willst, gibt es keinen besseren Ort für Dich, als eine Hanfmesse. Hier findest du in angenehmer und entspannter Atmosphäre alles rund um das Thema und wirst mit Leuten reden können, die genau wissen, was sie tun und wovon sie sprechen. In persönlicher Atmosphäre kann so sehr schnell sehr viel Wissen erlangt werden, und da die Branche noch relativ klein ist, sieht man viele der Leute, die man auf einer Hanfmesse sieht, auf anderen Hanfmessen auch, wodurch man schnell einen Anschluss in der Branche findet. 
Unsere Empfehlung lautet daher: egal ob Hanfmesse drauf steht, es ist Cannabis Sativa L. drin. Wenn Du Dich für Cannabis in einer Form interessierst, sind wir uns fast sicher, dass Dir Hanfmessen gefallen.